Wochenende aufgearbeitet

Was für ein Wochenende. Freitag die große Veranstaltung in der Kammer über mich gebracht. Irgendwie werde ich damit nicht warm - zu viele Wichtige, Banker & Beamte. Ich fühle mich irgendwie fremd. Dazu mußte ich auch noch die Blumenvasen einsammeln - 36 Stück an der Zahl.

Sonnabend dann beim WestCoastSwing gewesen - als Gastherr. Als ob ich gut tanzen könnte ?!. Aber war irgendwie auch mal wieder lustig. Leider habe ich keine Abspeicherfunktion für Tanzschritte in meinem Hirn. Wenn ich eine Figur tanzen soll, dann geht das nach ein paar Wiederholungen. Aber wenn mir jemand zuruft, jetzt soll ich den SUGARCRUSH tanzen, dann gucke ich doof aus der Wäsche.

Schnell zurück nach Hause, Einkaufen und A.'s Nichte (4 Jahre) kam für den Abend zu Besuch inkl. Übernachtung. Wir schleiften Sie auch gleich richtig - mit Spielplatz bis 19.00h. Hinterher noch Pfannkuchen gegessen - und Nichte wollte Baden und von mir dann auch nichts mehr wissen. Ich verkrümelte mich ins Wohnzimmer, sah einige Folgen Games of Thrones und dämmerte gegen 1.00h weg. Um 7.00h kamen dann A. + Nichte zu mir auf die Couch zum wecken und machten die Glotze an. 7.00h am Sonntag ist überhaupt nicht meine Zeit - also wirklich nicht! Und dann diesen Schrott zu gucken war der Tiefpunkt meines Monats. Die Sendung ist so dermaßen schlecht, dass man sich Marcus Lanz zurückwünscht. Um 10.30 h waren wir auf einen Doppelgeburtstag von R. und D. Nichte war mit und viele in Ihrem alter waren auch da. Und so konnten wir sie im Klettergarten abgeben, wo sie für Stunden drin verschwand. 

Vielleicht fahre ich mit R. im Sommer mit dem Rad um den Bodensee - haben wir auf der Feier geplant. Das wäre cool, mit Zelt und allem auf dem Gepäckträger.

Als Nichte dann zurück nach Hause gebracht wurde, war sie so groggy, dass sie  A.'s Bein nicht mehr  los lies und anfing zu heulen. Dabei hat sie das ganze Wochenende gut durchgehalten. Aber gegen Sonntag waren wir auch richtig platt. Die letzten Folgen von Game of Thrones gesehen und ab ins Bett.

Heute dann wieder volle Pulle in der Firma tätig gewesen. Dafür das schwimmtraining geschwänzt und statt dessen mein kleines virtuelles "FIFA-2014-Ich" namens Mel Gibson gepusht. Mein kleiner Mäcken ist jetzt 22 Jahre alt, Stürmer beim HSV - und verliert mit seinem Team eine Partie nach der anderen. Wie im echten Leben. Obwohl grottenschlecht mit seinem Bundesliga-Verein durfte ich mit meinem Spieler die Europameisterschaft 2016 gewinnen.

15.4.14 00:15, kommentieren

Köln, Verbrechen und Reaggae

Freitag bis Sonntag in Köln verbracht. Den ersten Abend mit M&H in der Südstadt gewesen. Für mich war das als alter BAP Fan ganz wichtig mal die Häuser zu sehen, über die Wolfgang immer singt. Und auch in Köln stehen Therani Bauten - die totaler Mist sind.

Am Sonnabend dann in der Friesenstraße/Friesengasse/Friesenallee (habs vergessen) gewesen. Super Ecke. Da könnte ich glatt hinziehen. Super Kneipen, super Restaurant,  super Publikum.

Natürlich waren wir auch im Kölner Dom mit Führung. Unser Guide machte mit uns die vierte Führung überhaupt und war noch bis in die Haarspitzen voll mit Enthusiasmus. Ihn faszinierte am Dom die Statik, die Handwerkskunst und wußte alles über die geschichtlichen Zusammenhänge. Unter anderem dass die Bodenplatten im Dom von der Firma Villeroy&Boch gelegt wurden. Als wir schließlich zum Herzstück kamen (die Gebeine der Heiligen Drei Könige, Kriegsbeute von Barbarossa aus Mailand) mußte A. mal austreten und verpieselte sich heimlich. Ich bekam Headset und wartete brav. Die Gruppe ging natürlich raus aus dem Käfig mit den Reliquien und watschelten zum nächsten Kreuz mit Jesus. Hier erst fiel dem Guide auf, das jemand aus der Gruppe fehlte. Der Fremdenführer wurde ganz blass um die Nase und befürchtete eine Person bei den Heiligen drei Königen eingeschlossen zu haben. Er fürchtete gleich um seinen Job... Wir hätten ja auch Sakrileg-mäßige- Indianer Jones artige Kunsträuber sein können. Nett und sympathische Menschen entpuppen sich als erneute Räuber der Reliquien. Aber dem war ja nicht so. Umso größer war seine Freude, als A. vom Klo zurück kam und NICHT die Gebeine der Heiligen Drei Könige gestohlen hatte. Aber der Fremdenführer war fix&fertig und brach die Dombesichtigung einfach ab. Schade, denn das war mit Abstand der motivierteste Führer, den ich je erleben durfte

Als wir zurückkamen deutete nichts darauf hin, dass ein großes Verbrechen in direkter Nachbarschaft verübt wurde: Eine Mutter hat versucht Ihren Ehemann und ihr 13 Monate altes Kind zu erstechen - und sich dann gleich noch hinterher. Zum Glück haben alle drei überlebt, aber die Frau ist erstmal verhaftet und kommt wohl auch nicht so schnell in die Freiheit zurück. In der Zeitung stand was von starken psychischen Problemen. Und ich kannte sie bestimmt vom sehen.

Heute dann wieder musiziert. Wir waren aber alle nicht so gut drauf - komischerweise gelang uns ein genialer Reaggae auf "Blister in the Sun" während wir "Down under" als Reaggae nicht hinbekamen.

Aber S&M haben beide Kleinkinder und entsprechend dicke Ringe unter den Augen. Dafür freuen sie sich immer wie Bolle wenigstens Montags von zuhause raus zu kommen um Musik zu machen.

31.3.14 23:19, kommentieren

Heimweh, Hunger, Zähneputzen

Gestern auf dem 70.Geburtstag meines Onkels gewesen. Zum ersten Mal hat A. Teile meiner Familie live erleben dürfen. Spaßeshalber wurden mir familientypische Eigenschaften nachgesagt:

* Ich hätte immer Heimweh und will nicht lange in den Urlaub. Zu Hause sei es am schönsten.

* Meine ersten Worte morgens sind "Ich habe Hunger!"

* Zahnpflege ist ein einzigartiger Spleen von mir.

 Dazu bemerke ich:

Zuhause ist es nicht immer schön. Aber als Selbstständiger ist jeder Urlaubstag 3x teuer erkauft - weil so viel Arbeit liegen bleibt. Vor jedem Urlaub darf ich eine Woche vor- und nacharbeiten. Weil ich in vielen Punkten keine Vertretung habe. Das als weinerliches Heimweh zu deuten ist unfair! Aber meine Tante ist genauso und meine Cousine fährt auch nie weg.

Hunger ? Ja was denn sonst? Der Mensch muß doch essen! 

Zähneputzen! Ja, da ist was dran. Gerne präsentiere ich interessierten Freunden meine internationale Zahnpastasammlung. Denn noch hat der Coca-Cola- MCDonalds Virus des globalen Gleichschmeckens bei der Zahnpflege nicht Einzug gehalten. Irische Zahnpasta schmeckt tatsächlich anders als griechische oder australische. Zähneputzen macht frei (zumindest den Kopf).

Also hatte ich mein Fett weg. Zum Glück war das für ein Familienzusammentreffen relativ harmlos. Es hätte schlimmer kommen können - Bei uns in der Familie wurde sich ständig das Eimerchen und Schäufelchen in der Sandkiste weggenommen.

 

25.3.14 17:27, kommentieren

Freitag auf dem Land

Habe den Freitag bei O. auf dem Lande verbracht. O. hat ein schönes Haus mit Hallenbad - und nutzt es eigentlich nicht richtig. Wir haben aber über unsere Arbeit gesprochen, über alles was kaputt gehen kann, das Leben im allgemeinen, Freiburg gegen Werder gesehen und mußten Werder aus statistischen Gründen die Daumen drücken. Hat nichts gebracht.

Haben einfach nur gesabbelt, den Bierkasten geplündert und irgenwann beide groggy in die Koje gefallen. War schön.

22.3.14 14:56, kommentieren